Giftschlangenproblem hausgemacht

- eine Stellungnahme des Serum-Depots Berlin e.V. zur entkommenen Kobra in Herne -

Das Serumdepot Berlin versteht sich als Zusammenschluss von verantwortungsbewussten privaten Giftschlangenhaltern einerseits mit öffentlichen Institutionen andererseits im Bereich der Giftschlangenpflege. Unser Ziel ist es, unsere Mitglieder gegen das „worst case scenario“ - also den Biss einer Giftschlange - durch das Vorhalten von Schlangenseren abzusichern.

Damit leisten wir im Sinne einer abgesicherten Giftschlangenhaltung Grundsatzarbeit, und wir würden uns wünschen, dass alle Landesbehörden bei der Erteilung einer Erlaubnis einer privaten wie gewerblichen Giftschlangenhaltung darauf bestünden, dass die zukünftigen Halter Mitglied im Serum-Depot Berlin sind oder selber Seren vorrätig halten.

Wenn wir uns nun genötigt sehen, vor der Öffentlichkeit aufgrund der akuten Fragestellungen in Bezug auf die entkommene Kobra in Herne in den Medien eine von uns vorausgesetzte, verantwortungsbewusste Haltung von Giftschlangen in Privathand quasi „verteidigen“ zu müssen, lenkt dies vom eigentlichen Grund des Problems in diesem Fall ab:

Denn in Nordrhein-Westfalen gibt es - so wie in vielen anderen Bundesländern - keine Verordnung zur Haltung „gefährlicher Reptilien“. Diese Verordnungen können – wenn Sie mit Sachverstand formuliert wurden - sehr sinnvolle und zielgerichtete Grundsätze beinhalten und Bedingungen einer sicheren Giftschlangenhaltung in Privathand formulieren. Eine Haltung giftiger Schlangen ist – abgesehen vom Artenschutz – in NRW nicht meldepflichtig. Wenn jedoch folgerichtig in diesem Fall nur der Artenschutz im Fokus der Behörde stand, werden Grundsätze einer sicheren Haltung (wie beispielsweise abschließbare Terrarien, ein separater Giftschlangenraum und der Zugang zu Seren) nicht geprüft worden oder gefordert gewesen sein.

In diesem Zusammenhang verweisen wir ausdrücklich auch auf unsere Grundsatzanforderungen für die Haltung von Giftschlangen. (Link)

Damit ist das Problem der nun entkommenen Kobra jedoch definitiv „hausgemacht“. Dennoch wird dieser hausgemachte Einzelfall garantiert als Generalbeispiel herangezogen, wenn die „Gefahr“-Reptilienhaltung von speziellen Interessenverbänden ab jetzt wieder einmal lauthals in grundsätzlichen Zweifel gezogen werden wird.

Der Halter in Herne ist kein Mitglied im Serumdepot Berlin. Die Feuerwehr Herne hat sich jedoch vor dem Einsatz bei uns versichert, dass für den Fall der Fälle passendes Serum vorhanden wäre. Grundsätzlich scheinen die Behörden also anzuerkennen, wie sinnvoll das Serumdepot Berlin e. V. und damit eine verantwortungsbewusste Giftschlangenhaltung ist.


Serum-Depot Berlin e. V.
Der Vorstand

SNAKE-BITE MANAGEMENT

Antivenom (AV) therapy and supportive care

(adapted to: Warrell DA, WHO guidelines for physicians 2010)

Indications for AV therapy

AV should be given only to patients in whom its benefits are considered likely to exceed its risks. AV is indicated:

  1. Systemic envenoming (one or several of the following):
    • Haemostatic abnormalities: spontaneous systemic bleeding, coagulopathy, thrombocytopenia (<100x109/litre)
    • Cardiovascular abnormalities: hypotension, shock, cardiac arrhythmia, abnormal ECG
    • Acute kidney injury: oliguria/anuria, rising blood creatinine/urea
    • Haemoglobin-/Myoglobinuria
    • Neurotoxic signs: ptosis, external ophthalmoplegia, paralysis etc.
  2. Local envenoming (one or several of the following):
    • Swelling involving more than half of the bitten limb within 48 hours after bite
    • Severe swelling after bites on digits (fingers or toes)
    • Rapid extension of swelling, beyond wrist or ankle within a few hours after bite
    • Development of an enlarged tender lymph node draining the bitten limb

When indicated, AV should be given as early as possible, and in case of coagulopathy, as long as coagulopathy exists.

Adverse reactions of patients to AV, and treatment

 

Adverse reactions to AV typically in >10% of patients

  • Anaphylactic reaction (rare!): usually within 3 hours after AV administration
  • Pyrogenic (endotoxin) reactions (common): usually within 2 hours

Treatment for both: adrenalin (0.1% solution, 1:1000, 1 mg/ml), 0.5 mg for adults, 0.01 mg/kg for children; intramuscularly into upper lateral thigh; repeat dose every 5-10 min if patient’s condition deteriorates. In addition: antihistamines (chlorphenamine maleate, adults: 10 mg, children: 0.2 mg/kg i.v.; hydrocortisone, adults: 100 mg, children: 2 mg/kg i.v. In pyrogenic reactions: paracetamol per os to reduce fever. In all cases: i.v. fluids to correct hypovolemia.

  • Late (serum sickness type) reactions: usually within 7 days

Treatment: Oral anithistamines: chlorphenamine, adults: 2 mg hourly, children: 0.25 mg/kg/day in 5-7 doses; or: prednisolone, adults: 5 mg six-hourly, children: 0.7 mg/kg/day in 5-7 doses.

Administration of AV

 

Have adrenalin ready before AV administration

  • Initial (mono- or polyvalent) AV dose: see Manufacturer’s recommendation
  • If necessary, reconstitute lyophilized (freeze-dried) AV in 10 ml sterile water (swirl, do not shake)
  • i.v. inject AV at 2 ml/minute; alternatively, dilute AV in isotonic saline (5-10 ml/kg body weight) and i.v.-infuse over 1 hour period; DO NOT administer AV locally
  • Monitor patient for > 1 hour after starting AV treatment for early anaphylactic signs

AV must be given until symptoms resolve; if necessary at 1-2 hour intervals, for coagulopathy at 6 hour intervals. Bleeding stops within 15-30 minutes; coagulopathy within 3-9 hours; blood pressure

back to normal within 60 minutes; neurotoxicity resolves within 30 min to several hours, haemolysis and rhabdomyolysis within a few hours.

All patients have to be monitored for at least 48 hours.

Treatment when no AV is available, and medical support of AV therapy

 

  1. Neurotoxic envenoming:
    • Maintenance of clear airway; assisted ventilation; mechanical ventilation: (required typically from 30 min to 24 hours (mean: 4-7 hours) after a severe neurotoxic bite, for the duration of 24 hours to several days, rarely longer)
    • Anticholinesterase treatment should be tried in every patient with neurotoxic envenoming. It may or may not be effective. i.v.-inject atropine sulphate (0.6 mg for adults, 0.05 mg/kg for children), then i.m.-inject neostigmine or prostigmine (0.02 mg/kg for adults, 0.04 mg/kg for children).
  1. Hypotension and shock:
    • Give plasma expanders (colloids or crystalloids) and monitor central venous pressure. Beware of pulmonary oedema.
    • Generally increased capillary permeability: i.v.-infuse dopamine (2.5-5.0 micrograms/kg/minute)
  1. Oliguria and acute kidney injury (urine output <20 ml/hour):
    • In case of hypovolemia: infuse 2 litres of isotonic saline over one hour. Beware of pulmonary oedema. Catheterize patient, inject 100 mg furosemide over 20 minutes, monitor serum potassium, urea, creatinine, pH, bicarbonate, calcium and phosphate frequently
    • In case of hyperkalaemia: give, up to three times, 10 ml of 10% calcium gluconate over 2 minutes, and 50 ml of 50% dextrose with 10 units of soluble insulin, and 40 ml of 8.4% sodium bicarbonate by slow i.v. infusion
    • In case of severe acidosis: give 40 ml of 8.4% sodium bicarbonate in 5% dextrose water over 3-4 hours

If no clinical improvement is achieved: dialysis

Dialysis is also indicated in case of: clinical uraemia, fluid overload, creatinine >4 mg/dl (500 micromol/litre), urea >130 mg/dl (27 mmol/litre), potassium >7mmol/litre and symptomatic acidosis

  • In case of rhabdomyolysis or haemolysis: maintain saline diuresis (if possible), correct severe acidosis with bicarbonate
  • Beware of the diuretic phase of kidney injury (following oliguric phase): correct hypokalaemia with potassium (fruit juice) if necessary; if long lasting (up to several months): replace corticosteroids, fluid and electrolytes
  1. Haemostatic disturbances:

DO NOT use heparin or antifibrinolytic agents

In patients with coagulopathy, placement of venipuncture (if necessary) should be chosen where haemostasis by external pressure is most likely to be effective (e.g., antecubital fossa)

Treatment of bitten part: aspirate bullae only when rupture seems likely. Control secondary infection by single dose of amoxycillin and tetanus prophylaxis

Compartment syndrome: intracompartmental pressure of >40 mm Hg (less in children): if possible, fasciotomy should be delayed until haemostatic disturbances have been corrected.

Gesetzliche Regelungen

Einen Überblick über den Dschungel an Gesetzen und Verordnungen in Deutschland zu beachten ist auch für langjährige Gifttierhalter nicht ganz einfach.

Und sei es dadurch bedingt, dass Sie z. B. in Deutschland "nur" umziehen und sich dann plötzlich in einem anderen Bundesland befinden: Schon gelten andere Regeln, deren Nichtbefolgung beachtliche, teilweise auch strafrechtliche Konsequenzen haben können.


Unsere Mitglieder erhalten umfassende Überblicke und Informationen zu gesetzlichen Regelungen bei der Gifttierhaltung und auch bei den parallel zu beachtenden Tierschutzregeln.

Werden Sie Mitglied, um davon auch zu profitieren.

Hier stellen wir interessante Informationen rund um die Giftschlangenhaltung und die Behandlung von Giftschlangenbissen vor.

WHO-Guidelines
Guideline for the Management of Snakebites

pdf-Download (6,5 MB)

Zusätzliche Hinweise zu Terrarienkarten und zur Dokumentation

  • Terrarienkarten

    Die Größe der Terrariankarten ist 85 x 55 mm (Standardvisitenkartenformat)
    Die Terrarienkarten sind beidseitig verwendbar, Vorder- und Rückseite sind gleich bedruckt.

  • Hüllen für Terrarienkarten

    Größe der Hüllen 95 x 58 mm, seitlich zum Einschieben der Karten offen mit sog. Fingerschlitz zum einfachen Herausziehen der Terrarienkarten
    Material: Kunststoff, transparent, selbstklebend nach Abziehen vom Trägerpapier

  • Ausfüllen der Karten

    Wir empfehlen dringend, die Karten so anzubringen und auszufüllen, dass auch externe Hilfskräfte damit schnell und problemslos umgehen können.

    Sie selbst wissen genau, welche Tiere in welcher Stückzahl in welchem Terrarium sind. Unsere Erfahrung zeigt aber, dass im Regelfall nicht mal der jeweilige Lebenspartner dieses weiss und im Notfall Hilfekräften Auskunft geben kann.

    Das bedeutet:

    - Beschreiben Sie die Karten in Blockbuchstaben, damit jede Hilfekraft im Notfall ohne
      große Nachfragen feststellen kann, was und in welcher Anzahl sich im Terrarium be-
      finden muss.

    - Führen Sie unter Anzahl die Gesamtzahl der Tier auf, benutzen Sie nicht wissenschaft-
      liche Zahlangaben wie 1,2 oder 0,0,3 (*)

      Bedenken Sie, dass nicht allen Ersthelfer solche wissenschaftliche Zahlenngaben be-
      kannt sind

    -  Führen Sie unter Art bitte den wissenschaftlichen Artnamen auf, nicht den deutschen.
       Der wissenschaftlichen Artname ist in der Regel eindeutig und wird von uns z. B. be-
       nutzt um im Bissfall schnell das richtige Antiserum heraussuchen zu können.

      Der deutsche Artname ist oft nicht eindeutig.

(*) Tipp: Im Regelfalle werden Sie die 3. Zeile zur Artangabe nicht benötigen. Für Ihre eigenen Zwecke können dort
            dann zusätzlich die wissenschaftliche Zahlenangabe eintragen

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen